jesus. --- Was bedeutet dieser Schriftzug an der Fassade?

Unser früherer Prediger Johannes Ott (jetzt Inspektor des Thüringer Gemeinschaftsbundes) hat sich dazu Gedanken gemacht:

Jesus auf den Punkt gebracht   

                                            

Der Fixpunkt der Christen ist der "crucifixus", der Gekreuzigte.“ So sagte einmal Peter Hahne. Seit einigen Monaten haben wir ein großes Kreuz mit dem Schriftzug von Jesus und einem Punkt an der Südwand unseres Gemeinschafts-hauses. Beides wird damit auf den Punkt gebracht. Es geht um Jesus. Er ist der Gekreuzigte und Auferstandene. Er wurde der springende Punkt in unserem Leben und in unserer Welt. Und das soll auch weithin in Aue sichtbar sein.

Wusstet ihr, woher der Begriff „springender Punkt“ kommt? Es ist der erstmals von Aristoteles erwähnte pulsierende Blutpunkt, der bei einem Hühnerei etwa 4 Tage nach der begonnenen Brütung zu beobachten ist. Ein Herz beginnt zu schlagen. Leben beginnt. Dieses Wunder haben wir durch Jesus erlebt. Mit ihm gewinnt unser geistliches Leben einen Startpunkt. Seit wir ihn kennen, ist der Tod kein Schlusspunkt mehr, sondern ein Doppelpunkt in der Geschichte unseres Lebens. Tiefpunkte können nun Wendepunkte werden. Wenn Jesus der Mittelpunkt unseres Lebens ist, können wir zur inneren Ruhe kommen (Bezzel). Wenn Gott einen Punkt gesetzt hat, brauchen wir kein Fragezeichen mehr setzen (Corrie ten Boom). Durch den Glauben an ihn erfahren wir eine Schwer-punktverlagerung unsers Lebens in Gott (W. Hümmer), ja, wird die Bibel zum Treffpunkt zwischen Gott und Menschen (A. Kühner).

So vieles wurde neu: Der Weg der Erlösung wurde uns ein großes Wunder, das im Herzen Gottes seinen Ausgangspunkt hatte (R. Foster). Gott sorgt nun dafür, dass diejenigen Menschen, die wir brauchen, zum richtigen Zeitpunkt in unserem Leben erscheinen (P. Deitenbeck). Der Kernpunkt des christlichen Glaubens besteht von nun an darin, dass uns der Tod Christi mit Gott versöhnt und die Möglichkeit zu einem Neubeginn gegeben hat (C.S. Lewis). In den Plänen Gottes gibt es nun auch für unser Leben einen Zeitpunkt, an dem alles an den Tag gebracht wird (G. M. Donald). Jesus Christus wurde für uns beim Verstehen der Bibel zum Mittelpunkt, auf den beide Testamente schauen, das Alte in der Erwartung, das Neue auf ihn als Urbild (B. Pascal). Als die Zeit erfüllt war, lief die gesamte Heilsgeschichte in einem Punkt zusammen (Gal 4,4). Von nun an wurde Jesus zum Fluchtpunkt, der unserem Leben die Perspektive gibt. Wunde Punkte können nun geheilt werden. Der Punktestand unseres Lebens wurde zu unseren Gunsten geändert, so dass der Punkterichter auf dem Richterstuhl Christi von nun an zu unseren Gunsten entscheidet.